Driving Instructor Day

Der 16. März 2024 gehört den Fahrlehrer:innen

Am 16. März 1935, also vor 89 Jahren wurde die weltweit erste dokumentierte Führerprüfung abgelegt. J. Beene war in England der Glückspilz. Von Grossbritannien aus wird seit Jahren am 16. März in Erinnerung an die erste Führerprüfung auch der internationale Driving Instructor Day ausgerufen.

L-drive Schweiz nutzt mit der Kampagne L-Profis diese etablierte internationale Plattform dieses Jahr für Kommunikations-Aktivitäten in der Schweiz. Mit dem Driving Instructor Day als Aufhänger können wir mit sympathischen Massnahmen viel Aufmerksamkeit und Goodwill für die Anliegen der Fahrlehrer:innen gewinnen.

Die L-Profi-Kampagne wollen wir am 16. März für Aktivitäten rund um den Driving Instructor Day nutzen. Im Vordergrund steht dabei Medienarbeit für die professionelle Fahrausbildung sowie für die Fahrlehrer:innen.

Wie können Fahrlehrer:innen den Tag nutzen, was können sie zur Kampagne beitragen?

Der Tag gehört natürlich ganz den Fahrlehrer:innen. Alle können (und sollen!) etwas unternehmen und für den Berufsstand und die professionelle Fahrausbildung zu werben. Falls Sie einfach die diversen Massnahmen auf nationaler Ebene unterstützen möchten, so stehen Ihnen unter anderem diese Möglichkeiten offen:

Der Tag heisst Driving Instructor Day. Geben wir als L-Profis an diesem Tag möglichst viele Einblicke in unseren Berufsstand, vermitteln wir der Öffentlichkeit ein positives Bild von unseren Aktivitäten zugunsten der Sicherheit auf den Schweizer Strassen.

Andere Spannende Beiträge

Wie machen es unsere Nachbarländer?

Ein Blick ins benachbarte Ausland zeigt, dass die Fahrausbildung überall strikter geregelt ist als in der Schweiz. Zudem gelten Obligatorien.

Mehr erfahren
Der neue Geschäftsführer stellt sich vor

Am 15. März 2024 hat Philippe Kurth seine Tätigkeit als neuer Geschäftsführer von L-drive Schweiz Suisse Svizzera aufgenommen.

Mehr erfahren
Die Kaffeetasse wird obligatorisch

Und plötzlich ploppt sie auf, die wohlbekannte Kaffeetasse. Seit über zehn Jahren erinnert sie Automobilist:innen spätestens nach zwei Stunden Fahrzeit daran, eine Pause zu machen. Heutige Müdigkeitswarner sind aber wesentlich vielschichtiger als ihre Vorgängersysteme. Seit diesem Jahr sind die Systeme für Neuwagen Pflicht.

Mehr erfahren