Teuerung 2024

Gute Argumente, die Preisgestaltung zu überprüfen

Im kommenden Jahr werden die Preise in der Schweiz in vielen Bereichen steigen. Auch Fahrlehrer:innen sollten jetzt ihre Preiskalkulation überprüfen.

In der Schweiz wird auch 2024 so einiges teurer werden: So wird der Mehrwertsteuer-Normalsatz von bislang 7,7 Prozent auf 8,1 Prozent erhöht. Der Referenz-Zinssatz für Mieten ist soeben auf 1,75 gestiegen, was Mietpreiserhöhungen von 3 bis 6 Prozent nach sich ziehen könnte. Die Krankenkassenprämien steigen durchschnittlich um 8.7 Prozent. Für die Grundversicherung liegen die Erhöhungen je nach Kanton bei 6.5 bis 10.5 Prozent. Die Strompreise werden laut der Eidgenössischen Elektrizitätskommission Elcom im Mittel um 18 Prozent teurer. Und auch bei den Autos könnte es teurer werden: So fällt zum 1. Januar 2024 die Steuerbefreiung für Elektroautos weg. Und wer ein Diesel- oder Benzin-Fahrzeug fährt, muss mindestens mit anhaltend hohen Treibstoffkosten rechnen.

L-drive Schweiz darf aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine Preisempfehlungen abgeben. Wir denken jedoch, dass vorliegende Informationen allen Fahrlehrer:innen genügend Hinweise liefern sollten, um die eigene Preisgestaltung zu überdenken.

Andere Spannende Beiträge

Fahrschule Rufer GmbH: Ideales Lerninstrument für angehende Berufsfahrer

Die Fahrschule Rufer GmbH setzt seit 2012 auf Lastwagen der Marke Renault Trucks, um angehende Chauffeusen und Chauffeure für ihre anspruchsvollen Aufgaben fit zu machen. Jüngst hat das Frauenfelder Unternehmen einen neuen Renault Trucks T480 TC P4x2 übernehmen können.

Mehr erfahren
#DrivingInstructorDay 2024: Eure Ideen und Engagement sind gefragt

Am 16. März findet weltweit der Driving Instructor Day statt. L-drive Schweiz wird im Rahmen der Kommunikationskampagne L-Profis mitmachen – mit eurer Unterstützung und euren Ideen.

Mehr erfahren
Beginn der Lernphase wird aufgeschoben oder mehrfach unterbrochen

Nationalrat Andri Silberschmidt-Buhofer will den Bundesrat beauftragen, die Verkehrszulassungsverordnung (VZV) dahingehend zu ändern, dass eine einjährige Lernphase grundsätzlich nicht mehr zwingend notwendig ist.

Mehr erfahren